Search
NEWSLETTER SIGN UP

CONTRIBUTE
Keep us informed about your current projects in Austria and beyond,
your group initiatives, collaborations, networks and research.
We welcome your contributions!

  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
>   

 


Print

send link
in addition

Image

angewandt–zeitgenössisch–textil;
eine Ausstellung im Schlossmuseum Linz
5.März bis 25. Mai 2008


Begleitend zur Wiedereröffnung der Dauerausstellung 'Tracht und textile Kultur' des Schlossmuseums zeigen zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler in einer von Ursula Guttmann kuratierten Schau Arbeiten im Grenzbereich zwischen angewandter und freier Kunst.


Die Beschäftigung mit der Geschichte sowie 'herkömmlicher' Vorstellungen von Gewand und Accessoire ging den künstlerischen Positionen voraus. Interessant ist die Weiterführung, die individuelle Sprache, mit der die KünstlerInnen Gesetze von Schönheit, Harmonie und Proportion durcheinanderbringen.


Die Herangehensweise ist unterschiedlich. Grenzen werden erspürt, sowie die daraus resultierenden Möglichkeiten. Es werden Prozesse sichtbargemacht, irrationale Elemente hinzugefügt oder Arbeiten entwickelt, die letztlich einer vorangegangenen Funktion entbunden sind. Die KünstlerInnen zeigen oder hinterfragen Sein und Ideal menschlicher Ansichten und laden dazu ein, auch die Sammlung noch einmal in einem neuen Licht zu betrachten.

Alle Werke sind persönliche Statements einer dem Körper verbundenen Kunst.

KünstlerInnen:
Marloes ten Bhömer (GB), Bless (D), Célio Braga (NL), Christine Auleithner (A), Marieke van Diepen (NL), Luise Gypser (A), Susanne Hammer (A), Beppe Kessler (NL), Katharina Klaczak (A), Manon van Kouswijk (NL), Christa Michel (CH), Ute Neuber (A), Yuka Oyama/Axel Ruoff (JP/D), Susana Perez (SP/NL), Astrid Starrermayr (A), Constanze Schreiber (D) Katja Then (D)



Image



' Ausschlaggebend für meine Auswahl war, dass die Werke mit einem textilen Material oder einer textilen Technik in Bezug stehen und sich an der Schnittstelle zwischen angewandter und freier Kunst bewegen. Herkömmlicherweise wird von der Tragbarkeit ausgegangen.


Da Kleidung in ihrer Funktion in Bezug zum Menschen steht, ist sie auch Verbindungselement und Kommunikationsmittel zwischen Individuum und Gesellschaft. Diese besondere Eigenschaft bietet einen immanenten spannenden Ansatz für weitergehende Betrachtungen und kann so Ausgangspunkt für künstlerisches Schaffen sein. In der Folge ist es dann nicht wichtig, ob ein Stück tragbar ist oder nicht. Die den Arbeiten innewohnende Thematik an sich ermöglicht es, Tatsachen, Empfindungen und Visionen bezüglich Mensch und Gesellschaft offenzulegen. Diese Vielschichtigkeit war wichtiges Element meiner Auswahl, die natürlich eine sehr persönliche ist, geprägt von meinem Verständnis und meinem Sein als Künstlerin.'



Celio Braga (NL)
Image
White Shirts


Bless (D)
Image
' Unsere Arbeiten wollen ausbrechen aus den genormten Definitionen von Mode, im Vertrauen auf das ursprüngliche Konzept, durch das Auflösen und Zusammenfügen von Gedanken und Ideen zwischen Mode und Kunst, Design und Architektur.'



Marloes ten Bhömer (GB)
Image
' Besondere Schuhe vermitteln besondere Gefühle.
Mich interessiert das Schaffen neuer Schuh-Typologien für Menschen von heute, mit all ihren Fantasien und zeitgemäßen Vorstellungen von Schönheit .'



Ute Neuber (A)
Image



Yuka Oyama (JP/D)
Image
' Die globale Standardisierung unserer Konsumgesellschaft strebt gleiche Qualitäten an fördert somit die Eliminierung von Unterschieden und Grauzonen.
Und doch hoffen wir, anders als andere zu sein.“
In diesem Widerspruch liegt der Ansatz meiner Schmuck Quickies.'



Beppe Kessler (NL)
Image



Manon van Kouswijk (NL)
Image
' Gegenstände des täglichen Gebrauchs tragen Spuren als Zeichen der Zeit und der Erinnerung.'



Susanne Hammer (A)
Image
' Muttermale ', T-Shirt bearbeitet, 1997, Foto: A.Bauer



Constanze Schreiber (D)
Image
Collier ' Elisabeth' Fell, Blei, 2005




ImagePlakat zur Ausstellung
in addition
angewandt– zeitgenössisch – textil
Schlossmuseum Linz
Susana Perez '32 meters' Pflasterkleid, 2006
Foto: Schlossmuseum Linz

Tummelplatz 10, 4010 Linz
0732 / 77 44 19
5.März bis 25. Mai 2008




Ursula Guttmann setzt sich in ihren künstlerischen Arbeiten mit den Grenzüberschreitungen zwischen angewandter und freier Kunst auseinander. Sie studierte an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz sowie an der Rietveld Akademie in Amsterdam.
Ursula Guttmann lebt und arbeitet in Linz ( A ).
www.ursulaguttmann.com

Bookmark this page!
bookmarks.ag del.icio.us Digg.com Facebook Furl Google Live Slashdot SOFTigg StumbleUpon Technorati Mister Wong Yahoo Yigg



  Be first to comment this article
RSS comments

Write Comment
  • Please keep the topic of messages relevant to the subject of the article.
  • Personal verbal attacks will be deleted.
  • Please don't use comments to plug your web site. Such material will be removed.
  • Just ensure to *Refresh* your browser for a new security code to be displayed prior to clicking on the 'Send' button.
  • Keep in mind that the above process only applies if you simply entered the wrong security code.
Name:
Comment:

Code:* Code